Unsere Öffnungszeiten

Zu folgenden Öffnungszeiten sind wir für Ihr Kind und Sie da

 

Unsere allgemeinen Öffnungzeiten sind von Montag - Donnerstag 07.00 Uhr bis 16.30 Uhr und am Freitag 07.00 Uhr bis 14.30 Uhr

 

Je nach gewähltem Stundenmodell ergeben sich folgende Betreungszeiten:

 

25 Stunden

Montag - Freitag

07:00 Uhr - 12:00 Uhr oder

07.30 Uhr - 12.30 Uhr

 

35 Stunden (geteilt)

Vormittags von 07.30 Uhr - 12.30 Uhr, Mo. - Do. von 14.00 Uhr bis 16.30 Uhr

 

 

35 Stunden (Block)

an 5 Tagen in der Woche von 07.00 Uhr bis 14.00 Uhr  oder

an 5 Tagen in der Woche von 07.30 Unr bis 14.30 Uhr

oder

an 5 Tagen von 07.30 Uhr bis 14.00 Uhr und an einem Nachmittag von 14.00 Uhr bis 16.30 Uhr (außer am Freitag Nachmittag)

 

 

45 Stunden

Montag - Donnerstag

07:00 Uhr - 16:30 Uhr

Freitag

07:00 Uhr - 14:00 Uhr

  

Unser Tagesablauf

In der Bringphase am Morgen, in der Zeit von 07.00 Uhr bis 08.30 Uhr, werden die Kinder von ihrer jeweiligen Bezugserzieherin an der Tür begrüßt und in die Gruppe begleitet.

Dieses bietet für die Kinder ein vertrautes Ankommen und auch für die Eltern einen direkten Ansprechpartner.

Die Zeit vom Betreten der Einrichtung, bis zu den gruppenspezifischen Morgenkreisen, verbringen die Kinder in ihren Stammgruppen.

Nach den Morgenkreisen sind alle Bildungsbereiche für die Kinder geöffnet. Dort können Ihre Kinder spielen oder an Angeboten teilnehmen.

Diese werden situativ oder thematisch gestaltet.

 

Um 12.00 Uhr beginnt die erste Abholzeit. Diese endet um 12.30 Uhr. Nach der Abholzeit beginnt das Mittagessen. Das Mittagessen findet in altersspezifischen Gruppen statt.

Unsere U-3 Kinder essen bereits um 11.30 Uhr.

Nach dem Mittagessen beginnt die Ruhephase in den jeweiligen Gruppen. Dort können die Kinder an ruhigen Spielen teilnehmen,

eine Geschichte hören oder einfach nur ausruhen.

Ab 13.30 Uhr sind die Bildungsbereiche wieder geöffnet und die Nachmittagsarbeit beginnt.

 

 

 

 

Unsere Vorschularbeit

Zu Beginn des Kindergartenjahres bildet sich die Vorschulgruppe aus den angehenden Schulkindern unseres Kindergartens.

In dieser Gruppe findet am Vormittag, sowie auch an einem Nachmittag in der Woche, die Vorschularbeit statt.
Gemeinsam überlegen sich die Kinder zu Anfang einen Gruppennamen, der sie in diesem letzten Jahr begleitet.

 

Den Kindern steht ein altersentsprechend eingerichteter Bereich zur Verfügung. Dort können sie sich mit verschiedenen Materialien,

Spielen und Büchern beschäftigen.

 

An diesen Tagen treffen sich die Vorschulkinder, um gemeinsam wichtige und interessante Themen des Alltags zu erleben.

Dazu gehören die Verkehrserziehung, gemeinsames Kochen oder Backen mit allem was dazugehört, das gestalten eines „Ich“-Buch und das „Schule“ spielen.

Interessen der Kinder werden dabei natürlich berücksichtigt.

 

Neben diesen Aktionen finden auch Ausflüge statt. Gemeinsam besuchen wir die Polizei, backen Plätzchen in einem Seniorenheim und besuchen den Wochenmarkt.

Die Highlights, bevor es dann in die Schule geht, sind der Ausflug zur Freilichtbühne und ein Überraschungsausflug.

Integrative Förderung

Inklusion (selbstbestimmte Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen)

 

Unter Inklusion in unserem Kindergarten verstehen wir das Zusammenleben unterschiedlichster Kinder.

Dies bedeutet für uns, in der Gemeinschaft miteinander und voneinander zu lernen, Spaß zu haben,

zu spielen, Neues kennen zu lernen, aber sich auch schwierigen Situationen gemeinsam zu stellen. 

Dabei ist es uns wichtig, die Stärken und Schwächen jeder einzelnen Person anzuerkennen.

 

Wir schaffen gerechte Rahmenbedingungen für Kinder, deren Teilhabe aufgrund ihrer physischen, psychischen

oder sozialen Situation eingeschränkt ist. Wir bieten den Kindern und deren Eltern ihrer Situation entsprechend

angemessene Unterstützung. Durch das gemeinsame Spiel und Leben in der Gruppe erhält jedes Kind vielfältige

Anregungen und versucht, alles mitzumachen sowie nachzuahmen.

Der Leitgedanke jeglicher Art von Förderung ist das Bestreben nach größtmöglicher Autonomie (Selbstständigkeit), 

Kompetenz und Soziabilität (im Sinne eines wirkungsvollen Eingebundenseins in die Gemeinschaft) des einzelnen Kindes. 

Wir sind bestrebt diesen Jungen und Mädchen eine faire, gerechte und gemeinsame Lern- und Entwicklungschance zu bieten.

 

Um dies zu erreichen, gehen wir auf die individuellen Unterschiede der Kinder ein und bieten ein differenziertes 

Bildungsangebot sowie eine individuelle Lernbegleitung auch bei gemeinsamen Lernaktivitäten an.

Fit für die Schule

Sporteinheit für die Kinder im letzten Kindergartenjahr

 

Kinder wachsen heute in einer Umwelt auf, die ihnen immer weniger Möglichkeiten zum selbständigen Sammeln von Erfahrungen bieten. 

Das Ziel der Begleitung beigesteuerten Bewegungseinheiten im Kindergarten besteht darin, auf spielerische Art die kindliche Entwicklung

durch Prävention und Kompensation zu lenken.

 

Besonders Beeinträchtigungen im sensorischen und motorischen Bereich der Kinder werden gefördert. Den Kindern wird Akzeptanz

vermittelt, dass jeder unterschiedlich ist.

Parallel erhalten die Kinder die Gelegenheit, in einer  leistungsdruckfreien Atmosphäre, in ihrem eigenen Tempo und auf ihre persönlichen Art zu spielen.

Die Heilpädagogin unterstützt und motiviert die Kinder dabei, sich mit Alltags- und sonstigen Materialien, den Kindern in der Gruppe, der eigenen

Leistungsfähigkeit und der eigenen Person auseinanderzusetzen. Mit der Zeit erlangen die Jungen und Mädchen Vertrauen in ihre Fähigkeiten und

können selbst sehr gut einschätzen, welchen Aufgaben sie bereits gewachsen sind und in welchen Bereichen sie Unterstützung benötigen.